Neue Geschichte
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Neue Geschichte

  1. #1

    Standard Neue Geschichte

    Ich schreibe zZ an einer neuen Geschichte (DAoC bezogen).

    Hier kommen einige Ausschnitte, mit Bitte um Meinungsäußerung. Ich weiß das ich einige Satzzeichen- und vorallem Rechtschreibfehler mache, hoffe aber dennoch das ganze ist lesbar. Gegen ein Aufmerksam-machen auf Fehler habe ich natürlich nichts! Ich würde mich sogar darüber freuen =)

    Titel der Geschichte ist "Die Verlorene" und zuerst einmal werde ich die Einleitung hier hin kopieren.

    ____________
    Die Verlorene

    Eiskalter Sieg – 1
    Sie war eine über alle Reiche hinaus gefürchtete Frau. Sie lebte in den Wäldern, mal waren es diese, mal jene. Sehr dunkle Haut hatte sie, wie die einer Sarazenin. Lange Stacheln hatte sie an Armen und am Kopf, wie eine der Shar. Einen kleinen, schlanken Körper hatte sie, wie eine Frostalfin. Ihr langes Haar, das ihr bis zur Hüfte ging, war dicht, glänzend Silbern und schön wie der Mond. Eldrahiel war eine der Verbannten, jene die aus allen drei Reichen gejagt wurden. Es gab nur wenige von ihnen und jeder lebte auf seine Weise. Die Einen lebten versteckt in einem der drei Reiche, die anderen arbeiteten als Spione und lieferten jedem Reich Informationen aus einem anderen. Eldrahiel selbst lebte in den Höhen und Tiefen, je wie ihr zu Laune war, der Grenzgebiete. Sie ernährte sich vom Fleisch der Frostfohlen und zähmt die Winterwölfe. Oder sie versteckte sich unter Brücken und lauerte dort Feinden auf, Feind war für sie jeder. Sie war stets unerkannt und hatte Fähigkeiten aus allen Reichen erlernt. So konnte sie Schutz und Heilzauber für sich selbst während des Kampfes sprechen, wie die Vampyre. Sie konnte Tiere zähmen und sie befehligen ihr zu folgen, wie die Jäger. Sie konnte mit 2 Waffen Kämpfen wie bei einem Keltendoppel. In der einen Hand trug sie stets den Dolch ihrer Mutter, einer Sarazenin. In der anderen hielt sie ein langes, dünnes Schwert das mancher nur mit 2 Händen hätte führen können, doch sie brauchte nur ihre Rechte dafür. Sie vermochte diese Klingen zu vergiften und sich selbst gut zu verstecken, wie ein Infiltator. Manchmal rätselte sie ob ihr Vater wohl Midgarder oder Hibernianer gewesen war. Doch immer wenn sie so Gedankenversunken an ihrem Lager saß sagte sie sich dass es für sie nicht von belang war. Als sie noch jung gewesen war, kaum älter als 11 Jahre, hatte sie sich ihrer Mutter entledigt. Sie war eine ausgestoßene Sarazenin gewesen, die einst stolz in Albions Landen als Infiltatorin gewandelt war. Immer war sie ihrer Tochter im Weg gewesen und hatte ihr nicht viel beibringen können. Alles was Eldrahiel wusste hatte sie von Ausgestoßenen und Verbannten gelernt, die nun merkwürdigerweise allesamt tot waren. So war sie: Eldrahiel, wie sie sich selbst nannte.
    ____________

    Ab hier beginnt die Eigentliche Geschichte. Ich werde kurz zusammenfassen - auf meiner Homepage kann man die ganze Geschichte lesen.

    Eldrahiel trifft in ihrem Nachtlager den Ausgestoßenen Elfen "Jamil" mit dem sie sich schon vor einiger Zeit angefreundet hat. Die beiden schmieden den Plan sich in eines der drei Reiche zu integrieren, da sie Frieden vor den vielen Schlachten und ein Heim wollen. Unter einigen Diskussionen kann Jamil Eldrahiel dazu überreden mit ihm mitzukommen und so ziehen sie gemeinsam los um ihre Namen in aller Herren Länder zu verbreiten.

    Das war nun stark zusammengefasst. In der Geschichte zieht sich das ganze über 6 Seiten (DinA4) hin - ohne dabei an Spannung zu verlieren (hoffe ich jedenfalls ^^).

    Hier ein weiterer Ausschnitt (kapitel 7 - gegen Ende der Geschichte wie sie zum jetzigen Zeitpunkt ist)
    Noch kurz zum Mithalten: zZ sind Jamil und Eldrahiel in Camelot. Dort wurden sie von 2 Albionern (Grurm - Kundschafter - und Sarmir - Infiltator) hinverschleppt und dem König vorgestellt. Der König hat den beiden genehmigt sich ein wenig in Camelot aufzuhalten und dann an den Grenzen ihre Fähigkeiten gegen die Feinde Albions einzusetzen und zu demonstrieren. Dann würde er entscheiden ob sie in Albion bleiben dürfen. Jamil und Eldrahiel haben sich vorerst getrennt. Eldrahiel möchte sich die Stadt ansehen und Jamil erledigt Besorgungen, sprich ein Gang zum Schmied und Proviant einkaufen.

    ____________

    Der Garten des Autorus Rex - 7

    Das Schloss, die Kirche und der Marktplatz zogen ihre größte Aufmerksamkeit und nach einiger Zeit hatte Eldrahiel sich ganz Camelot angesehen. Auch die Akademie und die Schattengilde hatten ihr sehr zugesprochen. Doch nun wurde ihr langweilig und Jamil war weit und breit nirgends zu sehen. Sie stand direkt neben der Kirche und entdeckte einen Aufgang links von ihr. Er führte wohl zum Schloss, eine art Geheimweg wahrscheinlich. Sie ging den Aufgang hinauf und wunderte sich schon über das schwarze, sehr schön verzierte Gitter bis sie entdeckte was dahinter lag. In düsteres, blaues Licht war ein wunderschöner Garten getaucht. Sie sah sich mit Erstaunen um und entdeckte in der Mitte des Gartens einen Gedenkstein in Form eines Ritters. Darunter stand in fein verzierter Schrift: Autorus Rex. Der Garten hatte etwas mystisches, magisches und unheimliches an sich. Trotz allem war er einfach zauberhaft schön. Eldrahiel bewunderte die wunderschönen Trauerweiden und den gut gepflegten Rasen. Am Wegesrand entdeckte sie sogar ein Schild „Rasen betreten verboten!“.
    Sie ging brav am Weg entlang bis sie zum Gartenhaus kam. Es war ein wenig klein, doch es zog Eldrahiel magisch an und sie betrat es. Rechter Hand war ein kleines Becken mit Seerosen, welches frisches Wasser aus dem Maul eines steinernen Löwenkopfes bekam. Als sie sich nach links umsah entdeckte sie eine kleine, hübsche Holzbank die umringt war von Efeu. Das kleine Gartenhaus war sehr gemütlich und schön. Es hatte eine Tür die in ein Haus führte. Sie war zu neugierig um nun einfach wieder zu gehen und Jamil zu suchen, also schlich sie zur Tür und öffnete sie leise. Vor ihr befand sich ein kleiner Raum mit Teppichen und einem Kamin. Ein paar Sessel standen um das kleine Feuerchen. Sie ging ein wenig weiter und fand eine Treppe, die gewunden nach oben führte. Sie ging die Treppe hinauf bis sie vor einer geschlossenen, hölzernen Tür stand. Sie lauschte gespannt ob sich jemand darin befände. Eldrahiel hörte nichts. Sie legte ihre Hand auf die Klinke und öffnete leise die Tür. Sie hatte erst einen Spalt offen als sie laute Stimmen und Schritte von unten vernahm. Hastig schloss sie die Tür wieder und versteckte sich in einer Nische. Es war eine dunkle Ecke in die kein Licht fiel. Die Schritte kamen die Treppe hoch immer näher. Plötzlich stand ein Bretone neben ihr. Er drehte sich kurz in ihre Richtung, um nach seinem Partner zu sehen. Eldrahiel sah sein Gesicht und erkannte es auf den ersten Blick. Es war Grurm! Dieser Kundschafter, welcher sie gefangen genommen hatte. Ihr stockte der Atem. Grurm war ein erfahrener Kundschafter und seine Sinne verrieten ihm, dass er nicht allein war. „Warte unten Sarmir“, rief er dem Infiltator zu. Leise flüsterte er: „Komm her wer auch immer du bist.“ Er zückte einen kleinen Dolch der gefährlich blitzte. Eldrahiel hatte all ihre Waffen Jamil gegeben, erst jetzt erkannte sie wie dumm es von ihr gewesen war. Sie hatte keine Wahl: Sie musste sich ihm zeigen. Vorsichtig, doch gerade, stolz und stramm trat sie aus dem Schatten, einen blutigen Zauber in ihrer linken Hand.
    „Hier bin ich“, sagte Eldrahiel in hartem, doch stolzem Ton.
    „Ah unsere Ausgestoßenen-Dame. Habt ihr es euch gemütlich gemacht in meinem neuen Haus? Ja? Genau genommen habe ich es nur euch zu verdanken.“ Er grinste höhnisch bevor er hinzufügte: „Oh und euren kleinen, netten Zauber könnt ihr gerne unterbrechen. Ich denke es würde den König nicht sehr erfreuen zu hören dass seine neue Untertänige einen seiner besten Kundschafter getötet habe.“ Sein spöttischer Tonfall machte sie wütend. Eldrahiel hatte keine Wahl. Sie brach ihren Zauber mit einem kurzen Schütteln ihrer Hand ab und wartete ab was nun geschehen würde. Lange Zeit sahen sie sich beide in die Augen. Eldrahiel konnte das flammende, leidenschaftliche Feuer in seinen Augen sehen. Nach einiger Zeit rief er, ohne eine Mine zu verziehen, Sarmir zu: „Geh und hole unsere neuen Waffen ab. Ich habe hier noch etwas zu erledigen.“ Von unten hörte man ein leises Kichern und nach einigen Momenten das zu hämmern der Tür.
    Grurm grinste breit und fragte Eldrahiel: „So und was machen wir nun mit dir, meine Kleine?“ Eldrahiel stieg der Zorn ins Gesicht. Sie lies sich von keinem, schon gar nicht von einem einfältigen Albioner, „klein“ nennen. Sie ballte ihre Fäuste und schnitt sich mit ihren Fingernägeln ins eigene Fleisch, so dass Blut floss. Es kümmerte sie nicht, ihr Zorn sah über den Schmerz hinweg. Erneut grinste Grurm sie an. Er hatte sie völlig in ihrer Gewalt, ohne dass sie etwas dagegen tun konnte. „Ich könnte schwören dich interessiert genauso brennend wie mich was hinter dieser Tür liegt. Willst du nicht einmal nachsehen?“, sprach Grurm. Sollte es eine Falle sein? Eldrahiel hatte keine Wahl, außerdem war sie wirklich sehr neugierig was sich hinter dieser Tür verbarg. Sie warf den Kopf nach hinten und stolzierte an ihm vorbei. Schon lag ihre Hand auf der Türklinke. Angst und Neugierde wurden von einem Moment zum anderen stärker. Langsam drückte sie die Klinke herunter. Ein schmaler Streifen Licht erleuchtete, durch den kleinen Türspalt, den Flur. Die Spannung stieg in ihr und langsam, sehr langsam, öffnete sie die Tür weiter. Eldrahiel konnte diese Anspannung nicht mehr aushalten, sie riss die Tür mit einem Schwung auf.
    Vor ihr lag ein wunderschönes, in rot und gold geschmücktes Zimmer. Ein Schreibtisch aus feinstem Marmor mit roten Verzierungen stand rechts von ihr, in einer Ecke die von einem kleinen halbrunden Fenster beleuchtet wurde. Langsam wanderte Eldrahiels Blick von links nach rechts und sie erkannte, dass es sich bei dem Zimmer um ein kleines Schlaf- und Arbeitszimmer handeln musste. Ein großes, breites Himmelbett, das ebenfalls in Rot und Gold getaucht war, nahm den meisten Platz ein. Das Zimmer war insgesamt ein wenig spärlich beleuchtet, doch die beiden Fenster reichten um das Zimmer zu erkennen.
    „Überrascht?“, fragte Grurm sie und zog sie damit aus dem Gold-Roten Bann.
    Eldrahiel drehte sich zu ihm um. „Mag sein“, antwortete sie Schulter zuckend. Stille trat ein. Eldrahiel kreuzte die Arme und legte einen beleidigten Ausdruck auf. „Und nun?“, begann sie zögerlich. „Was habt ihr vor? Wollt ihr mich jetzt gehen lassen?“ Langsam begriff sie, dass es eine Falle sein sollte und ahnte schon was er sagen würde. Sein heimtückisches Lächeln wurde ein wenig breiter. Er hob langsam seinen Arm und legte vorsichtig seine Hand auf ihre Wange.
    Leise hauchte er ihr ins Ohr: „Niemals.“

    Eldrahiel zuckte erschrocken zurück. Ihre Hand schlug seine weg.
    „Wie könnt ihr es wagen… -“, begann sie, doch er legte ihr einen Finger auf die Lippen und zischte ihr leise und beruhigend zu. Sein Blick bohrte sich tief in ihren, ohne sich einen Moment abzuwenden.
    Er schob sie sanft in das Zimmer, während sie immer weiter nach hinten vor ihm zurückwich. Laut fiel die Tür ins Schloss, in dem Moment da Eldrahiel an die Bettkante stoß und nach hinten auf das Bett fiel.
    ____________

    Das war es zuerst einmal. Bitte um Antwort

    mfg Findi
    Wisse niemals bist du ganz allein,
    denn wir werden immer bei dir sein.
    www.realhp.de/members/ayasha/geschichten.html

  2. #2
    Mitglied Avatar von Hish
    Registriert seit
    Aug 2005
    Ort
    Minnesänger

    Standard

    ich habe mir auf deiner hp die komplette (bisher existierende) geschichte durchgelesen ... und muss sagen - daumen hoch ...
    die geschichte hat mich richtig mitgerissen und ich verlange noch heute die fortsetzung lesen zu können ^^ (jedenfall so schnell wie möglich)

    naja wie es weitergeht kann man ja schon erahnen ... bis jetzt kann man das ende ach recht wahrscheinlich vorhersagen ... aber mal schauen vielleicht baust du ja noch ne kleine überraschung ein

    naja vor reschdchraipphälärn haste ja schon gewarnt .. waren auch einige dabei alle jetzt hier zu schreiben würde mich penibel wirken lassen..

    aber so du es willst ... schick mir ne pm dann kiregste meine ts server daten und wir können gerne alles gemeinsam durch gehen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Page generated in 1.513.546.526,82950 seconds with 15 queries