[IMG]images/stories/News/newsbild_daoc_allgemein_eur.gif[/IMG]In diesen Freitagsnachrichten dreht sich alles um die letzten Korrekturen der Version 1.88, die Erneuerung des Patenschaftssystems und die Games Convention. Der Hintergrundtext behandelt die Abenteuer des Trolls Hrokor, der (mal wieder) neue Wege geht.
Die Vorteile der Patenschaft
Dark Age of Camelot verdankt seinen Erfolg den Spielern, die von Anfang an ihre Unterstützung angeboten und das Spiel angepriesen haben. Daher haben wir ein Patenschaftssystem geschaffen, um uns bei denen zu bedanken, die zur Entwicklung der Community beigetragen haben. Die Vorteile dieses Sponsorings neuer Spieler wurden gerade aktualisiert, um Frischfleisch für den Krieg der Reiche anzulocken. Ab jetzt gibt es für das Sponsoring eines neuen Spielers, der sich für mindestens sechs Monate anmeldet, ein längeres kostenloses Abonnement und ein neues Geschenk im Spiel. Was für ein Geschenk das ist ? Das hängt von euch ab ! Behaltet die Community-Seite am 8. August im Auge. Nächste Woche erfahrt ihr mehr zu dem geheimnisvollen Geschenk. Vergesst bis dahin nicht, dass ihr diese Belohnungen für die Patenschaft jetzt schon erhalten könnt. Geht zum Abschnitt „Abonnement" der Community-Seite, um einen neuen Spieler einzuladen, Dark Age of Camelot zu testen.

Die Truppen sind unterwegs
Hauptmann Ryder und Feldwebel Reed, zwei NSCs aus Albion, die ihre Posten zeitweise verlassen hatten, sind zurück. Die beiden Wachen findet ihr im Zentrum von Humberton, neben dem Bindestein, wo sie die Fragen eures Charakters beantworten können. Außerdem wurden königliche Kontoristen, welche die Teleportationssteine vertreiben, rekrutiert. In Hibernia findet ihr einen im königlichen Ratssaal, in Midgard gibt es einen im Tempel, der den Zugang zum Thronsaal ermöglicht, und in Albion schließlich befindet sich einer im Steward-Raum, in dem die Gildenregistrierungen stattfinden.

Die Games Convention in Leipzig
Wie jedes Jahr nehmen wir an der Games Convention teil, der größten europäischen Spiele-Veranstaltung, die vom 23. bis 26. August in Leipzig stattfindet. An unserem Stand könnt ihr einige der GOA-Teammitglieder kennenlernen, und wir stellen euch jedes unserer Spiele vor : natürlich Dark Age of Camelot, aber auch unser Spiele-Portal „GOA.COM" und das demnächst erscheinende Warhammer Online : Age of Reckoning (2008). Die Glücklichen unter euch, die teilnehmen, werden die Gelegenheit erhalten, mit dem europäischen Team von Dark Age of Camelot zu sprechen und eure Freunde und Feinde aus dem Spiel persönlich zu treffen. Wir werden sicherlich noch einmal auf diese Veranstaltung zurückkommen.
Den gesamten Veranstaltungskalender sowie weitere praktische Informationen, wie eine Wegbeschreibung zur Convention, ist auf der offiziellen Webseite http://www.gc-germany.com/ zu finden (auf deutsch und englisch).

Das deutsche Team heißt ein neues Mitglied willkommen
Kriva ist ab jetzt Mitglied im Dark Age of Camelot-Team. Ihr habt sie wahrscheinlich schon im Spiel getroffen, aber ihre Feuertaufe hat sie in Leipzig, also heißt sie alle herzlich willkommen !

Hintergrundtext Midgard : Legenden der Minotauren

„Nurdies ? Möchtet Ihr wirklich Hrokor Nurdies heißen, Meister Troll ?"
Der Jarl konnte kaum glauben, was er da hörte. Er hatte schon von Trollen gehört, die dachten sie seien Kobolde, aber nun sah er zum ersten Mal selber einen. Dieser hier sah nett aus ; er hatte ehrliche Augen und abstehende Ohren. Wirklich nichts an ihm erinnerte an die Durchtriebenheit und Arglist der kleinen blauen Kreaturen. Auf seiner schönen Rüstung, deren Lackfarbe vor kurzem mit Lösungsmittel abgeschrubbt wurde, waren noch leuchtend blaue Stellen zu sehen, und der Troll gab sein Bestes, diese mit seinem Fingernagel abzukratzen.
„Hrokor will eigener Herr sein. Zu lange in Gilden gewesen. Nie gemacht, was Hrokor will !" Der Schamane stampfte mit dem Fuß auf, und einige Menschen in der Großen Halle zuckten zusammen.
Der Jarl Uffenlong lächelte. Er war derartige Situationen gewöhnt. „Ihr solltet Euren Namen nicht überstürzt wählen, Meister Troll. Ist er einmal in den heiligen Steinen eingraviert, wird Euch jeder so nennen. Geht und trinkt etwas, denkt darüber nach und kommt morgen wieder. Wenn Ihr ihn dann noch wünscht, graviere ich den Namen Einsamer Hrokor."

***
An diesem Abend ging Hrokor zum ‚Tänzelnden Tomte' und brütete schlechtgelaunt vor sich hin. Nach zwölf Flaschen Met hatte er noch immer den bitteren Nachgeschmack seines Grolls im Mund. Plötzlich fühlte er eine Hand auf seiner Schulter. „Ladet Ihr mich auf ein Met ein, mein Freund ?" hörte er eine raue Stimme hinter sich. Hrokor dreht sich mit geballten Fäusten auf seinem Hocker um. Bei Ymirs Eingeweiden ! Würden diese Bettler es nie lernen ? Wie vielen würde er noch eine Tracht Prügel verpassen müssen, bevor sie ihn alleine ließen ? „Ich erzähle Euch alte Geschichten des Labyrinths", fuhr die Stimme fort. Der Troll entspannte sich. Vor ihm stand ein alter Minotaurus. Eines seiner Hörner war halb abgebrochen, sein linkes Auge war von Narben umringt, und er trug einen alten Stirnreif aus Leder. Er war vornübergebeugt und auf einen gebogenen Stock gestützt, der früher als Griff einer großen Axt gedient hatte.
Hrokor interessierte sich für die Stiermenschen, da sie eine ähnliche Geschichte wie sein eigenes Volk hatten. „Ihr setzen. Hrokor holt Fass. Immer noch durstig", sagte er und machte sich auf den Weg zur Bar. Die halbe Nacht hindurch schenkte der Troll ein und hörte zu, während der Minotaurus trank und sprach. Sein Name war Gromck, und er kannte alle Mythen zum Labyrinth von Agramon. Hrokor überkam seine Schüchternheit mit Massen an Alkohol und fand schließlich den Mut, die Frage zu stellen, die er bereits den ganzen Abend stellen wollte. Er hatte vor kurzem einige Nachforschungen zu den Minotauren angestellt und war dabei auf eine eigenartige Geschichte gestoßen. Diese kam von einem gewissen Asmund, der von sich behauptete, in früheren Zeiten Teil einer Expedition unter Harald dem Großen gewesen zu sein. Die Krieger hatten eine kleine Insel weit weg von der Südlichen See eingenommen und dort von einem Labyrinth gehört, in dem ein Monster mit dem Kopf eines Stieres eingesperrt war. Sein Vater war ein herzloser Monarch, der Menschen ins Labyrinth schickte, um vom Minotaurus verschlungen zu werden.
Als er Gromck diese Geschichte erzählte, verschluckte der alte Minotaurus sich vor Lachen an seinem Met. „Ha ! Ich habe auch von dieser Legende gehört !" Er wischte sich den Schaum von den Nüstern. „Ich glaube ja, es ist eine wahre Geschichte, die von Abenteurern aus dem Süden in der nördlichen Region verbreitet und entstellt wurde. Oder es handelt sich um einen verlorenen Teil unseres Labyrinths, das sich früher über weite Teile erstreckte. Du solltest wissen, dass das Volk der Uruz auf uralte Zeiten zurückgeht, mein Freund. Wir lebten schon in dem Land, das Ihr Midgard nennt, bevor Mundilfari den Zorn der Götter heraufbeschwörte. Wir mussten es erst nach dem Bürgerkrieg verlassen, um die Relikte in Besitz zu nehmen. Doch Ihr kennt diesen Teil der Geschichte meines Landes bereits, und solch traurige Geschichten erzählt man nicht in den späten Stunden. Seien wir lieber fröhlich ! Die glorreichen Zeiten der Minotauren liegen hinter uns, so wie auch die der Trolle, doch wir haben unsere eigenen Legenden zu schreiben."
„Trinken auf Legenden !" rief Hrokor und stieß mit seinem neuen Freund an.
***
Die ersten Sonnenstrahlen zeichneten sich bereits am Horizont ab, als der Troll und der Uruz Arm in Arm aus der Taverne taumelten und einen erleichterten Wirt zurückließen, der fast einen Bewacher gerufen hatte, um seine letzten beiden Gäste herauszuschmeißen. Sie sangen aus Leibeskräften und torkelten in Richtung des Labyrinths. Ganz Midgard würde bald von ihren Errungenschaften hören !
Der Einsame Hrokor setzte seine Reise fort. Aus dem Dunkel der Schatten folgte ihm unbemerkt ein Paar violette Augen…


Denkt daran, dass die Dorfbewohner seit Ankunft der Drachen Unterstützung gebrauchen können. Ihr könntet die Grenzgebiete verlassen und ihnen helfen, während die Feinde fern bleiben. Viel Spaß beim Spielen und ein schönes Wochenende !