[IMG]images/stories/News/newsbild_daoc_allgemein_eur.gif[/IMG]Diese Woche bringen wir euch in den Freitagsnachrichten Aktuelles zur Kampagne A Dragon's Revenge und eine Übersicht zur Entwicklung der Charaktere. Dieser Artikel richtet sich an die neuen Spieler, die über das Patenschaftsprogramm an Dark Age of Camelot gekommen sind. Außerdem behandeln wir das Problem mit XML-Code, das die Anzeige von Serverinformationen auf der Webseite verhindert. Und schließlich erfahrt ihr, wie das Pech von Yazdigerd, dem Kundschafter, anhält, während er an der Grenze Plünderer aus Midgard jagt.
Und Arthur sagt : Vermehret euch, Abenteurer, und verteilt euch in den drei Reichen !
Wie bereits in den letzten Freitagsnachrichten angekündigt, ist das neue Patenschaftsprogramm jetzt angelaufen. Ihr könnt noch mehr kostenlose Spieltage sowie ein Wesen mit erstaunlichen Fähigkeiten verdienen, wenn ihr Dark Age of Camelot einem Freund weiterempfehlt. Einzelheiten erfahrt ihr unter diesem Link.


Und Arthur sah, es war gut.

Animation : Ludlow, Vasudheim und Ardee können immer Hilfe gebrauchen
Nach dem ersten Angriff der Drachen kamen viele Abenteurer den Dorfbewohnern zur Hilfe und konnten neue Quests beginnen, in denen sie den berühmten Gerik Morrow trafen, den früheren Drachentöter. Die Fortsetzung der EA Mythic-Kampagne A Dragon's Revenge kommt nächste Woche heraus und führt unsere Helden wahrscheinlich zu neuen Bedrohungen bei zerstörten Dörfern.

Problem bei der Anzeige der Serverinformationen und beim Aktualisieren der Register
Seit dem 24. Juli verhindert ein technisches Problem die Anzeige der Serverinformationen auf der Homepage der Commuity-Webseite. Dieses Problem beeinträchtigt auch die Aktualisierung der Register, und alle Webseiten, die XML-Daten von den Dark Age of Camelot-Servern beziehen, können keine Informationen mehr abrufen.

Das liegt an einer technischen Störung, deren Behebung den Austausch von Hardware und eine Aktualisierung in der Konfiguration erfordert. Daher können wir euch nicht versprechen, dass ihre alle Informationen in Kürze zurückerhaltet. Wir werden aber alles in unserer Macht stehende tun, um alles, was eingerichtet werden kann, so schnell wie möglich einzurichten. Wir werden euch auf jeden Fall wissen lassen, wie lange es noch dauert, bis der Normalbetrieb wiederhergestellt ist.

Hintergrundtext Albion : Yazdigerd spielt mit dem Feuer

Angesichts einer neuen Welle plündernder Feinde in den Grenzlanden Albions hatten die Verteidiger Kundschafter ausgesandt, um sicherzustellen, dass die Plünderer keine Bedrohung mehr darstellten. Yazdigerd war einer dieser Kundschafter und machte sich voller Besorgnis auf den Weg nach Caer Boldiam. Ihm war gesagt worden, er könne von dort ein Schiff zu den Küsten Midgards nehmen, um seine Mission zu erfüllen. Unglücklicherweise fiel er schnell hinter seine Gefährten zurück und erkannte, dass es vielleicht falsch gewesen war, dem seltsamen grünen Simulacrum auf Burg Sauvage zu misstrauen.

Während er sich noch fragte, ob er wohl auf dem richtigen Weg war, bemerkte er Spuren auf dem Boden. Er folgte diesen Spuren und fand einen mit Runen verzierten Krug im Gras, der seinen ersten Eindruck bestätigte : Midgarder waren auf diesem Pfad gewesen ! Plötzlich hörte er ein gewaltiges Brüllen direkt vor sich und versteckte sich schnell im nächsten Busch.

Yazdigerd streckte so langsam und vorsichtig wie möglich die Hand nach seinem Köcher aus, damit nur das Unterholz nicht raschelte, in dem er sich vor seinem Feind, einem dunklen, pelzigen Deifrang, versteckte. Beim bloßen Gedanken daran konnte er bereits die Federn seines Pfeils an den Fingerspitzen fühlen.

Die ersten Male waren nicht einfach gewesen, und mit seinen vielen Fehlern hatte er die Geduld seines Ausbilders oft auf die Probe gestellt. Der Meistertheurg, der seine Legion mit Köchern versorgte, hatte betont, dass ihre früheren Kenntnisse vom Bogenschießen nutzlos wären, sollten sie nicht lernen, die mächtigen Zauber der neuen Materialien zu beherrschen.

Langsam spannte er seinen Bogen, während sein Pfeil lautlos in die Kerbe glitt. Die Windgeschwindigkeit schätzen, die Bewegungen des Ziels vorhersehen, die Entfernung berechnen… all dies war jetzt so natürlich, so selbstverständlich für ihn.

Wer hätte gedacht, dass er noch vor einiger Zeit nicht genug Konzentration aufbringen konnte, um einen einfachen Pfeil aus dem verzauberten Köcher zu ziehen, oder dass er jedes Mal aufschreckte, wenn der Pfeil schließlich auf seiner Handfläche erschien ? Yazdigerd konnte sich ein betretenes Lächeln nicht verkneifen bei der Erinnerung, wie sein Ausbilder ihn angeknurrt hatte, als er einmal andeutete, mit seinem Köcher sei etwas nicht in Ordnung. Er schien weder seine Reflexe noch die Genauigkeit seiner Schüsse zu verbessern, sehr zur Freude seiner Gefährten.

Glücklicherweise zahlte sich seine Beharrlichkeit aus, und das Werg und Pech entzündeten sich wie durch Willenskraft. Die Sehne schnellte zurück, als er den Pfeil losließ. Das Geräusch und die Flammenlinie zu seinem Ziel würden zweifelsohne seine Position verraten, doch das kümmerte ihn nicht. Der verwundete Minotaurus schrie vor Schmerz, als er bemerkte, dass sein Fell Feuer gefangen hatte. Yazdigerd wollte gerade einen weiteren Pfeil abschießen, als er mit Schrecken feststellte, dass der Stein hinter seinem Feind in Wirklichkeit der Rücken eines Trolls war !

„Tawaaaaa !" brüllte dieser mit einem grauenerregenden Grinsen.

Plötzlich war sich Yazdigerd seiner kürzlich erworbenen Bogenfähigkeiten weitaus weniger sicher. Am sichersten wäre es sich zurückzuziehen. Noch während er sich fragte, ob Angst oder Magie für seine schnelle Reaktion verantwortlich sei, versuchte er, so viel Abstand wie möglich zwischen sich und den Troll zu bringen.

Doch da sprossen Wurzeln aus dem Boden und wickelten sich um seine Beine. Yazdigerd kam nicht mehr von der Stelle. Entsetzt blickte er zurück zum Troll, der gerade seine Beschwörung beendete und sich dann seelenruhig auf ihn zu bewegte. Dabei schlug er mit einer enormen Faust wie aus Stein in die Handfläche seiner anderen Hand…

Tipp der Woche : Erstellt euren Charakter
Das oben angesprochene Patenschaftsprogramm zieht sicherlich Neuankömmlinge in den Reichen an. In einem so umfassenden Spiel wie Dark Age of Camelot kann man nicht alle Fortschrittsoptionen der Charaktere überblicken. Daher geben wir euch jetzt einen Überblick über die Entwicklung eines Helden.

Die Erfahrungsstufen stellen die erste Fortschrittsoption für euren Charakter dar. Durch das Sammeln von Punkten entwickelt ihr euch vom Abenteuerlehrling zum erfahrenen Verteidiger des Reiches. Wenn ihr Stufe 50 erreicht, könnt ihr die Grenzgebiete durchstreifen und am Kampf teilnehmen. Allerdings müsst ihr immer noch eine Vielzahl an Aufgaben erledigen, um ein von seinen Feinden gefürchteter Kämpfer zu werden.

Wenn ihr RvR mögt, habt ihr wahrscheinlich schon auf den Schlachtfeldern einige Reichspunkte erhalten. Durch die Kämpfe wachsen diese Punkte, die euren Reichsrang-Fortschritt ausmachen. Dieser ermöglicht es euch, spezielle Fähigkeiten von eurem Ausbilder zu erlernen, die euch beim Kampf nützlich sind.

Wenn ihr Darkness Rising gekauft habt, könnt ihr von Stufe 30 an dem König beim Kampf gegen die Kräfte dienen, die euer Mutterland von innen bedrohen. Ab Stufe 50 könnt ihr Championstufen sammeln, durch die ihr Zugriff auf die neuen Nebenklassenfähigkeiten erhaltet, welche die Fähigkeiten eures Charakters möglicherweise bereichern. Ihr könnt sie neben den Ausbildern der Anfangsklassen erhalten, in Mularn, Mag Mell und Cotswold. Denkt daran, dass die Anzahl der Stufen bei der Erweiterung Labyrinth of the Minotaur von fünf auf zehn steigt.

Eine weitere Art der Entwicklung ist die Beherrschung der Meisterstufen. Ab Stufe 40 könnt ihr euch mit anderen Spielern zusammentun, um euch den Herausforderungen von Atlantis zu stellen und verblüffende Kräfte zu gewinnen.

In den verlorenen Welten von Atlantis könnt ihr Artefakte finden : einzigartige magische Elemente, die eine große Rolle dabei spielen, euren Helden neue Kräfte zu verleihen, und die ihr durch harte Kämpfe erobern müsst.

Der Erwerb von Ausstattung mit hoher Leistung ist einer eurer höchsten Prioritäten. Dabei gibt es viele Wege. Ihr könnt gegen Monster kämpfen, in die Katakomben oder in Darkness Falls gehen, um Aurolit und Dämonensiegel zu erlangen (die einzige Währung, die von den okkulten Händlern an diesen einsamen Orten akzeptiert wird) oder es selber herzustellen.

Allerdings wird euch parallel zu eurer kämpferischen oder magischen Ausbildung auch eine friedlichere Alternative geboten : das Handwerk. Schließt euch den Handwerksgilden in eurer Hauptstadt an und sagt den Meistern, wie sehr ihr euch wünscht, Rüstungsschmied, Pfeilmacher oder Alchimist zu werden. Solltet ihr diesen Weg wählen, könnt ihr mit der Zeit und der richtigen Erfahrung Waffen und Gegenstände mit außergewöhnlichen Fähigkeiten herstellen.

Wenn ihr schließlich so viel erreicht habt, dass ihr euch kaum noch an jede Errungenschaft erinnert, und euch nur noch nach Ruhe sehnt, um die Raserei des Kriegs zu vergessen, könnt ihr euch in das komfortable Herrenhaus zurückziehen, dass ihr in den Wohngebieten des Reiches habt bauen lassen. Dort könnt ihr, dank des Geldes, das ihr durch den Wiederverkauf der Beute eurer Abenteuer verdient, ein sorgloses Leben führen, während ein Neuling beginnt, Quests zu erfüllen, um Ehre und Ruhm zu erlangen.
Immerhin ist es altbekannt, dass die Abenteuer in den Reichen weitergehen müssen !



Nächste Woche gibt es mehr zur Kampagne. Schönes Wochenende und viel Spaß beim Spielen !